Geschichte

Urkundlich erwähnt wurde Bad Godesberg erstmalig im Jahre 722. Um Christi Geburt befand sich im heutigen Bonn bereits ein bedeutender römischer Stützpunkt, doch die Geschichte ging lange Zeit an dem damaligen Wuodenesberg (Wotansberg), einer Kultstätte der germanischen Ubier, vorbei. Erst im Jahre 1210 gewann Bad Godesberg durch den Bau der Godesburg an Bedeutung. Deren Zerstörung im Jahre 1583 setze dem wiederum ein Ende.

Ende des 18. Jahrhunderts erlebte Bad Godesberg mit dem Ausbau zur Kurstadt seine zweite Blütezeit. Das Kurviertel mit der „Redoute“ zeugen noch heute vom Beginn dieser Epoche. Mit dem Bau der Eisenbahnlinie im Jahr 1856 entdeckten wohlhabende Industriebarone und Pensionäre Bad Godesberg als Sommer- und Ruhesitz. Die Stadthäuser im Villenviertel zeugen heute von dem Wohlstand der Neubürger dieser Stadt. Nach der Eingemeindung der Vororte von 1899 bis 1915 bekam Godesberg, das schon seit 1926 offiziell „Bad“ Godesberg hieß, 1935 die Stadtrechte.

Die Eingemeindung in die Stadt Bonn im Jahre 1969 traf die Bürger Bad Godesbergs hart. Die schon historische Distanz zu Bonn zeigt sich deutlich in der Namensgebung „Bonn-Bad Godesberg“. Durch die Ernennung Bonns als vorläufige Bundeshauptstadt im Jahre 1949 gewann Bad Godesberg als sogenannte Diplomatenstadt an Bedeutung. Mit dem Fortgang der Bundesregierung, der Parlamente und der Ministerien nach Berlin, endet diese Ära. Doch der Zuzug wichtiger Dienstleister sichert, verbunden mit dem Ausbau der Infrastruktur im Rahmen des Bonn-Berlin Ausgleichs, den Standort Bonn und Bad Godesberg für die Zukunft.

geschichte