Richtung Rhein

Plittersdorf

Grund zum Aufatmen hatte der Plittersdorfer Anfang der 1990er als der Umzug der Regierungsbehörden nach Berlin beschlossene Sache war. Die amerikanische Siedlung und die dort gelegene Israelische Botschaft erforderten in der Vergangenheit eine hohe Polizeipräsenz mit allen verbundenen Unannehmlichkeiten.

Nördlich von Plittersdorf beginnt der bei Bonnern und Bad Godesbergern beliebte Freizeitpark Rheinaue. Durch die Großveranstaltungen R(h)einkultur und Rhein in Flammen ist das ehemalige Bundesgartenschaugelände auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt geworden.

Am Rheinufer von Plittersdorf befindet sich die Gaststätte Schaumburger Hof. Hier saßen schon Ludwig van Beethoven und Heinrich Heine bei einem kühlen Bier oder einem Glas Wein. Besonders sehenswert ist die großzügige Rheinpromenade vom Rheinauepark bis zum Hotel Dreesen in Rüngsdorf.

Rüngsdorf

Von der Innenstadt über das Villenviertel in Richtung Rhein erreicht man Rüngsdorf. Im von der Durchgangstraße etwas abseits gelegenen Ortszentrum findet sich ein alter romanische Kirchturm – Rest der um 1900 abgerissenen Kirche. Etwas südlich mitten auf einer Kreuzung steht die Marienkapelle dessen Vorplatz in den 1990ern von den Rüngsdorfern liebevoll ausgebaut wurde.

Am Rhein steht das Rheinhotel Dreesen. Die mit Glas überdachte Hotelterrasse „Kastaniengarten“, bietet bei Kaffee und Kuchen einen wundeschönen Ausblick über den Rhein auf das Siebengebirge.

Stadtbekannt und beliebt ist das große Rüngsdorfer Freibad mit 50m-Becken, Wasserspielen, 10m-Turm und großer Wasserrutsche.

Villenviertel

Von der Innenstadt über die Bahnstrecke kommt man in das Villenviertel. Nachdem im Jahre 1856 die Eisenbahnlinie von Bonn nach Rolandseck fertiggestellt war, zog es immer mehr wohlhabende Pensionäre und Industriemagnate in die Stadt am Rhein. In den Zeiten der Pferdekutsche war das schnelle Erreichen von Bonn und Köln mit der Eisenbahn ein heute kaum zu ermessendes Gewicht für Bad Godesberg.

Die verspielten, repräsentativen Fassaden der Gründerzeit zeugen noch heute vom Wohlstand der damaligen Neubürger. Währen der Zeit Bonns als Regierungssitz nutzten viele Nationen die herrschaftlichen Häuser als Botschaften oder Residenzen. Noch heute findet man hier mehrere Konsulate.

Lageplan